Franz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Linux Bibel
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Category:Software]][[Category:Internet]][[Category:Kommunikation]]
 
[[Category:Software]][[Category:Internet]][[Category:Kommunikation]]
 +
<seo title="Franz - Multimessenger unter Linux" metakeywords="linux,debian,ubuntu,kubuntu,mint,manjaro,arch,opensuse,fedora,solus,franz,messenger,multimessenger,unter,whatsapp,facebook,slack,telegram,skype,gmail,hangouts,discord,google,tweetdeck,linkedin,trello,office365,outlook,keep,ohne,webbrowser" metadescription="Mit der Software Franz haben Sie unter Linux zahlreiche Messenger wie etwa WhatsApp, Facebook und Co in einer Software ohne den Webbrowser öffnen zu müssen, mehr über diese Software in diesem Beitrag im WIKI der Linux Bibel" google-site-verification="AVSf_G9kQatS3exsfCCg77wPWhSUOFOgAeO7NEk2SSQ" />
 
== Informationen ==
 
== Informationen ==
 
Nehmen wir einmal Whatsapp, ein besonders gern genutzter Chat-Klient unter Android und iOS. Inzwischen gibt es selbst Klients für Microsoft Windows - doch Linux-Nutzer gehen wieder einmal leer aus - nein, eben doch nicht, auf für Linux gibt es einen Klienten mit dem Namen Franz. Nun, der Name ist ein wenig irritierend für eine Software, aber wie österreichische Entwickler nun mal so ticken - nimmt man es hin. Die Software ist zwar meines Wissens keine open Source - funktioniert aber prächtig und vor allem einfach.
 
Nehmen wir einmal Whatsapp, ein besonders gern genutzter Chat-Klient unter Android und iOS. Inzwischen gibt es selbst Klients für Microsoft Windows - doch Linux-Nutzer gehen wieder einmal leer aus - nein, eben doch nicht, auf für Linux gibt es einen Klienten mit dem Namen Franz. Nun, der Name ist ein wenig irritierend für eine Software, aber wie österreichische Entwickler nun mal so ticken - nimmt man es hin. Die Software ist zwar meines Wissens keine open Source - funktioniert aber prächtig und vor allem einfach.

Aktuelle Version vom 13. Mai 2018, 19:13 Uhr

Informationen

Nehmen wir einmal Whatsapp, ein besonders gern genutzter Chat-Klient unter Android und iOS. Inzwischen gibt es selbst Klients für Microsoft Windows - doch Linux-Nutzer gehen wieder einmal leer aus - nein, eben doch nicht, auf für Linux gibt es einen Klienten mit dem Namen Franz. Nun, der Name ist ein wenig irritierend für eine Software, aber wie österreichische Entwickler nun mal so ticken - nimmt man es hin. Die Software ist zwar meines Wissens keine open Source - funktioniert aber prächtig und vor allem einfach.

Zu den Diensten die man mit Franz nutzen kann zählen Slack, WhatsApp, WeChat, HipChat, Facebook Messenger, Telegram, Google Hangouts, GroupMe, Skype und so einige mehr.

Franz installieren

Sie erhalten Franz kostenlos (wie gesagt weiß ich nicht ob die Software open Source ist - Quellen sind "noch" keine zu finden und die Lizenz ist eine leere Datei) unter Franz zum Download (Linux, MAC OS, Windows). Wählen Sie unter Linux die gewünschte Prozessor-Architektur (32 oder 64Bit) und laden die Datei herunter. Entpacken Sie das komprimierte Archiv und speichern das entpackte Verzeichnis an einem beliebigen Ort. Wollen Sie die Software für alle Nutzer des Systems verfügbar machen verschieben Sie das komplette Verzeichnis am besten in das System-Verzeichnis "/opt" - natürlich nur als Nutzer "root" - also als Administrator möglich.

Update - inzwischen gibt es auch ein DEB-Pakete für Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und natürlich alle anderen auf Debian basierenden Systeme das Sie ganz einfach über die Paket-Verwaltung APT - Software installieren, löschen, aktualisieren oder über das Terminal als Administrator - root installieren:

apt install /home/nutzername/Downloads/franz-version.deb

installieren. Des weiteren gibt es ein Appimage - alle Dateien finden sich auf dem selben Link.

Franz nutzen

Die Software ist sehr einfach gehalten, Sie öffnen einfach das Verzeichnis und starten die Datei "Franz" entweder per Klick oder über das Terminal / Konsole / Kommandozeile durch den Befehl:

./Franz

Zum einfacheren Start legen Sie einfach einen Starter im Anwendungsmenü an. Die Software öffnet ihr Haupt-Fenster:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux

Hier werden nun alle möglichen Dienste angezeigt, klicken Sie einfach auf den gewünschten - nun öffnet sich ein Feld in dem Sie einen Namen für den Dienst angeben:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux - Messenger hinzu fügen

Nutzen Sie mehrere solcher Messenger sollte dieser natürlich aussagekräftig sein, ein Klick auf "Messenger hinzufügen" und das Fenster schließt sich wieder, der Messenger ist jedoch noch nicht aktiv wird jedoch schon angezeigt:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux - Messenger einrichten

Klicken Sie nun im Menü auf den Eintrag "Dienste" und wählen dort den eben angelegten Messenger und geben die nötigen Daten zu Zugang ein:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux - Messenger einrichten

Ein Klick auf "Weiter" und schon wird verbunden:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux - im Messenger

Mittels des Menüs "Dienste / Home" kehren Sie wieder zur Auswahl zurück, ebenfalls über das Icon ganz links oben, hier legen Sie weitere Accounts fest die Sie am Desktop nutzen möchten und schon sind alle der Reihe nach aktiv, zwischen diesen wechseln Sie nun entweder über das Dienste-Menü oder noch einfacher über die nun verfügbaren Icons in der Leiste unter dem Menü:

Franz - WhatsApp, Facebook, Telegram und vieles mehr unter Linux - im Messenger

Über die Einstellungen für den jeweiligen Messenger die Sie am Home-Screen der Software finden lassen sich die Benachrichtigungen aktivieren sodass diese dann direkt über das System angezeigt werden auch wenn die Software minimiert wurde.